Ausgehend von der Frage was Toleranz ist, ist diese Plakatserie im Zuge des anfachen Wettbewerbs 2017 auf Grundlage der Erklärung der Prinzipien der Toleranz * entstanden.

Erklärung der Prinzipien von Toleranz*

Artikel 1 – Bedeutung von Toleranz
1.1 Toleranz bedeutet Respekt, Akzeptanz und Anerkennung der Kulturen unserer Welt, ­unserer Ausdrucksformen und Gestaltungsweisen ­unseres Menschseins in all ihrem Reichtum und ­ihrer ­Vielfalt. Gefördert wird sie durch Wissen, ­Offenheit, ­Kommunikation und durch Freiheit des Denkens, der Gewissensentscheidung und des Glaubens. ­Toleranz ist ­Harmonie über Unt­erschiede hinweg. Sie ist nicht nur moralische Verpflichtung, sondern auch eine politische und rechtliche ­Notwendigkeit. Toleranz ist eine Tugend, die den Frieden ­ermöglicht, und trägt dazu bei, den Kult des Krieges durch eine Kultur des Friedens zu ­überwinden.
1.2 Toleranz ist nicht gleichbedeutend mit ­Nachgeben, Herablassung oder Nachsicht. ­Toleranz ist vor ­allem eine aktive Einstellung, die sich stützt auf die ­Anerkennung der allgemeingültigen ­Menschenr­echte und Grundfreiheiten anderer. Keinesfalls darf sie dazu mißbraucht werden, ­irgendwelche ­E­inschränkungen dieser Grundwerte zu rechtfertigen. Toleranz muß geübt werden von einzelnen, von Gruppen und von Staaten.
1.3 Toleranz ist der Schlußstein, der die ­Menschen­rechte, den Pluralismus (auch den ­kulturellen ­Pluralismus), die Demokratie und den ­Rechtsstaat zusammenhält. Sie schließt die ­Zurück­weisung ­jeglichen Do­gmatismus und ­Absolutismus ein und ­bekräftigt die in ­
den ­internationalen Menschenrechts­dokumenten ­formulierten Normen.
1.4 In Übereinstimmung mit der Achtung der ­Menschenrechte bedeutet praktizierte Toleranz ­weder das Tolerieren sozialen Unrechts noch die ­Aufgabe oder Schwächung der eigenen ­Überzeugungen. Sie bedeutet für jeden ­einzelnen Freiheit der Wahl ­seiner Überzeugungen, aber gleichzeitig auch ­Anerkennung der gleichen Wahlfreiheit für die ­anderen. ­Toleranz bedeutet die Anerkennung der ­Tatsache, dass alle Menschen, natürlich mit allen ­Unterschieden ihrer Erscheinungsform, Situation, Sprache, ­Verhaltensweisen und Werte, das Recht ­haben, in Frieden zu leben und so zu bleiben, wie sie sind. Dazu gehört auch, daß die eigenen Ansichten anderen nicht aufgezwungen werden dürfen.

*Die Erklärung von Prinzipien der Toleranz wurde auf der 28. Generalkonferenz (Paris, 25. Oktober bis 16. November 1995) von den Mitgliedstaaten der UNESCO verabschiedet.
Konzeption und Gestaltung Miriam Benassi